Nach Oben
Nach Oben

www.WeihnachtenSeite.de

Advent im Harz

Blick zum Brocken

Der Harz ist Deutschlands nördlichstes Mittelgebirge und erstreckt sich mit 110 Kilometer Länge und 30-40 Kilometer Breite über die Bundesländer Niedersachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen. Der höchste Berg ist der Brocken mit 1.141 Meter. Er ist mit der Brockenbahn zu erreichen. Leider versteckt er sich oft in Wolken und oft weht ein stürmischer Wind. Natürlich kann man ihn auch zu Fuß erklimmen, allerdings ist es, wie Goethe es tat, im Winter eher nicht zu empfehlen. Ob Brockengespenst, Hexen oder die Walpurgisnacht, viele Sagen und Mythen sind über den Harz überliefert. Große Wälder mit überwiegendem Fichtenbewuchs ziehen sich rund um die Höhen. Im Bundesländer übergreifenden Nationalpark wird sich der Wald jetzt selbst überlassen.
Der Harz gilt als schneesicher und ist somit Paradies für Wintersportler. Das ganze Jahr über kommen Wanderer, Naturliebhaber und geologisch Interessierte auf ihre Kosten. Viele romantische Fachwerkstädtchen liegen rund um die Höhen des Gebirges. Lange Zeit war der Bergbau hier Zuhause, die Traditionen haben sich, zwar nicht so ausgeprägt wie im Erzgebirge, erhalten.
In der Adventszeit ist der Harz natürlich besonders schön. Zahlreiche Weihnachtsmärkte locken mit attraktiven Angeboten. Stellvertretend für viele schöne Ortschaften möchte ich hier kurz Goslar, Quedlinburg, Stolberg und Wernigerode vorstellen.

Weihnachtswald in Goslar Die Pfalzstadt Goslar wurde wohl schon von Heinrich I gegründet, die erste urkundliche Erwähnung ist für Otto II. für das Jahr 979 belegt. Goslar war die Lieblingspflaz Heinrich III. Es war wohl der Reichtum von Silber und Kupfer der die Kaiser immer wieder nach Goslar lockte. Um das Jahr 1252 endet die Kaiserzeit in Goslar. Im Mittel- und Spätmittelalter entwickelt sich ein Bürgertum in der Stadt das sich vom Handel, Berg-, Hütten- und Forsteinkünften einen gewissen Wohlstand erwirtschaftet. Bereits im 14. Jahrhundert verfügte Goslar als eine der ganz wenigen Städte über ein Wasserrohrsystem aus Holz. Der Dom wurde zu Beginn des 19.Jahrhunderts verkauft und abgerissen. Auch von der Kaiserpfalz blieb nicht viel übrig, erst im Rahmen des Historismus wurde die Pfalz restauriert. Vom Dom blieb nur die Domvorhalle erhalten. Heute präsentiert sich Goslar als schmucke Fachwerkstadt und UNESCO Weltkulturerbe.
Der Weihnachtsmarkt bezeichnet sich selbst als Norddeutschlands schönster. Er findet am Marktplatz vor dem historischen Rathaus statt, erstreckt sich aber über die Gässchen und Plätze der Altstadt. Das Highlight ist der Weihnachtswald, hier können sie ihren Glühwein unter 40 zehn Meter hohe Fichten genießen, die von tausenden Lämpchen erhellt werden. Ein umfangreiches Rahmenprogramm mit vielen Konzerten rundet die Adventszeit ab. Im alten Hospital präsentieren sich Kunsthandwerker unter dem Motto "Advent im Großen Heiligen Kreuz". Das ehemalige Erzbergwerk und Weltkulturerbe Rammelsberg bietet auch Adventsaktionen an, wie das Lichterfest im Roeder-Stollen. Viele Sehenswürdigkeiten gilt es zu entdecken wie das Glockenspiel auf dem Gildehaus am Marktplatz, das die Geschichte des Bergbaus erzählt oder die Himmelsleiter, die sie auf die Marktkirche führt.

Advent in den Höfen - Quedlinburg Quedlinburg nennt sich "Adventsstadt" und gehört zum Weltkulturerbe. Quedlinburg war im 10.-11. Jahrhundert die deutsche Hauptstadt, der erste deutsche König Heinrich I ist in der Stiftskirche St. Servatius begraben. Mit etwa 1300 denkmalgeschützten Häusern ist die Stadt ein riesiges Flächendenkmal. Man sollte sich einfach durch die Straßen und Gassen treiben lassen, um immer wieder wunderschöne Häuser zu entdecken. Das Rathaus einst gotisch, nach seinem Umbau ein prachtvoller Renaissancebau zählt mit zu den bemerkenswertesten Gebäuden der Stadt. Der Aufstieg zur Stiftskirche und Schloss wird mit einem herrlichen Blick über die Dächer der Stadt belohnt. Den Domschatz und die Wipertii - Krypta sollte man auf jeden Fall anschauen.
Der Weihnachtsmarkt findet am Markt und rund um die Marktkirche statt. Eine Besonderheit ist der "Advent in den Höfen" der nur am 2. + 3. Adventswochenende stattfindet. Dann öffnen 24 Höfe, die man sonst gar nicht zu sehen bekommt. Kunsthandwerk, viel Kulinarisches, sogar Rentiersandwich, bis zum Weihnachtsbaum kann man dort bekommen. Wer früh kommt, sieht mehr in dem Gedränge. Zahlreiche Konzerte und Lesungen laden in der Adventszeit ein.

Marktplatz Stolberg Weniger bekannt aber um so sehenswerter ist das Städtchen Stolberg im südlichen Harz. Stolberg ist die "Thomas-Müntzer-Stadt", er wurde hier geboren. Die Geschichte der Stadt ist eng mit den Stolberger Grafen verbunden, die ihre Blüte im Mittelalter mit dem Bergbau erlebten. Die Gräfin Juliana von Stolberg ist sozusagen die Urmutter der Oranier. Das Haus "Alte Münze" aus dem Jahr 1535 beherbergt eine einmalig erhaltene Münzwerkstatt aus dem Mittelalter. Die Stadt wurde weitgehend von Kriegen und Stadtbränden verschont. So findet sich heute ein einmaliges Ensemble von alten Fachwerkhäusern. Die gesamte Stadt steht unter Denkmalschutz. Für Fachwerkliebhaber ist dies eine Metropole! Über der Stadt ragt das Schloss, in dem die Stolberger Grafen und Fürsten von 1201 bis 1945 residierten. Es war nach der Wende in keinem guten Zustand, ist aber seit 2008 dank der Deutschen Stiftung Denkmalschutz teilsaniert. Es lohnt sich auf jeden Fall, eine beeindruckende Freitagabend Führung mitzumachen. Das historische Treppenhaus mit Barockgemälden, die Kapelle und der Barockflügel sind absolut sehenswert. Im Schloss kann auch geheiratet werden. Ein Ausflugsziel in der Nähe ist das Josephskreuz auf dem Großen Auerberg. Es ist eine 38 Meter hohe Aussichtsplattform als Doppelkreuz in Stahlfachwerk ausgeführt. Im Advent zeigt sich Stolberg festlich geschmückt, ein großer Weihnachtsbaum auf dem Marktplatz und Märchendarstellungen verzaubern den ohnehin romantischen Ort. Am 3. Adventswochenende findet im und rund um das Schloss ein Weihnachtsmarkt statt.

Weihnachtsmarkt WernigerodeWernigerode wird erstmals 1121 urkundlich erwähnt. Die Bezeichnung "Bunte Stadt am Harz" geht wohl auf Hermann Löns zurück, der wie Fontane und Goethe die Stadt besuchte. Die Burg, die später zum Barockschloss und dann zum Wohnschloss im Stil des Historismus umgebaut wurde, war Sitz verschiedener Grafen. Das Rathaus, das 1277 erwähnt wird, ist das imposanteste Fachwerkgebäude der Stadt. Auf dem Marktplatz steht seit 1848 der Wohltäterbrunnen. Viele Fachwerkhäuser sind in den Straßen und Gassen zu bewundern, das Älteste bereits von 1400. Beim großen Stadtbrand 1847 wurden jedoch viele alte Gebäude zerstört. Zahlreiche Museen und das Schloss laden zu Besichtigungen ein. Mit etwas Glück hat man vom Schloss aus einen herrlichen Blick auf den Brocken. Wernigerode ist auch beliebter Ausgangsort für eine Bahnfahrt auf den Brocken. Der Westerntorturm ist ein Teil der ansonsten wenig erhaltenen Stadtbefestigung. Der Weihnachtsmarkt findet auf dem Marktplatz vor dem Rathaus statt.


Fotos Advent im Harz 2011

Fotos Advent in den Höfen - Quedlinburg 2012

Links:

Harz Wikipedia
Harz: Urlaub, Hotels, Wandern, Wellness
Ferienwohnungen Hotels Ferienhäuser Pensionen Zimmer
Nationalpark-Harz
Harztourist
Harz Urlaub
Harz Online
Harz Reiseführer
Wandern im Harz
Harz Info Portal
Geopark Harz
Oberharz
Der Brocken
Brockenbahn Wikipedia
Harzer Schmalspurbahnen
Goslar Wikipedia
Goslar
Weltkulturerbe Rammelsberg
Kaiserpfalz Goslar Wikipedia
Quedlinburg
Weltkulturerbe Quedlinburg
Quedlinburg Online
Quedlinburg Touristbüro
Domschatz Quedlinburg
Wernigerode Wikipedia
Wernigerode
Wernigerode Tourismus
Schloss Wernigerode
Schloss Stolberg Wikipedia
Schloss Stolberg
Südharz und Stolberg
Stolberger Geschichts- und Traditionsverein e. V.
Josephskreuz Wikipedia
Stadt Stolberg
Weihnachtswald Goslar
Weihnachten im Harz
Adventsstadt Quedlinburg
Weihnachtsmarkt Wernigerode
Weihnachtsmarkt Osterode
Weihnachts- und Adventsmärkte im Harz